(DO) Zu einer Veranstaltung der Auslandsgesellschaft

Wie angesichts der Rechercheergebnisse des Jungen Forums der DIG Ruhr zur Veranstaltung der Auslandsgesellschaft mit Dr. Khouloud Daibes auf dem Kirchentag 2019 in Dortmund, ein glaubwürdiges Engagement gegen jeden Antisemitismus, eine vertrauensvolle Zusammenarbeit innerhalb des „Netzwerk zur Bekämpfung von Antisemitismus in Dortmund“ und nicht zuletzt eine eindeutige Solidarität mit allen von antisemitischer Gewalt in Wort und Tat betroffenen Jüdinnen und Juden aussehen soll, müssen die Verantwortlichen der Auslandsgesellschaft uns und allen anderen Netzwerkpartner*innen, z.B. der Stadt Dortmund, dringend erklären! (*)

Jede Person, jede Organisation, jede Institution muss sich an den Inhalten messen lassen, die sie vertritt, mit denen sie sich assoziiert, denen sie ein Podium bietet. Die PFLP ist eine antisemitische Terror- und Mordmiliz – ihr und ihren Unterstützer*innen gegenüber kann es innerhalb eines demokratischen Gemeinwesens keine Neutralität geben.(**)

Wir danken dem Jungen Forum DIG Ruhr für die Recherche.

(*): Grundsatzerklärung des Netzwerks zur Bekämpfung von Antisemitismus in Dortmund: <https://bagrutde.wordpress.com/2019/02/22/do-erklaerung-antisemitismus-bekaempfung/>
(**): „Am 18. November 2014 drangen zwei PFLP-Aktivisten während des morgendlichen Schabattgottesdienstes in die Kehilat-Bnei-Torah-Synagoge im jüdisch-orthodoxen [West-]Jerusalemer Stadtteil Har Nof ein und ermordeten dort mit Äxten, Messern und Pistolen vier Rabbiner und einen Polizisten. Ein weiterer Polizist und sieben andere Juden wurden verletzt. Die PFLP übernahm die Verantwortung für den Angriff und pries ihn als „eine Form des Widerstands, der verstärkt werden sollte“, und man müsse „gemeinsam Widerstand gegen die [israelische] Besatzung“ leisten.Einer der Verletzten, gleichfalls ein Rabbiner, erlag ein knappes Jahr später seinen schweren Verletzungen.“ <https://de.wikipedia.org/wiki/Volksfront_zur_Befreiung_Pal%C3%A4stinas#Terroranschl%C3%A4ge>