(NRW/Online) Fachtag 7.9: „Antisemitismus in NRW“

Am 7. September 2020 wird im Rahmen eines Fachtags die Problembeschreibung „Antisemitismus in Nordrhein-Westfalen“ vorgestellt an der wir in den letzten anderthalb Jahren gemeinsam mit unseren Kolleg*innen von SABRA, der Kölnischen Gesellschaft und dem Bundesverband RIAS e.V. im Auftrag der Antisemitismusbeauftragten des Landes NRW gearbeitet haben.

Die Problembeschreibung, die wir hier nach ihrer Veröffentlichung dokumentieren werden, dokumentiert und analysiert als Projekt empirischer Sozialforschung nicht nur Entwicklungen, Tendenzen und Vorfälle antisemitischer Gewaltpraxis in Wort und Tat, sondern stellt die Perspektiven und Erfahrungen der Betroffenen ins Zentrum.

Im Rahmen des Fachtags, der am 7. September 2020 sowohl physisch in den Räumen der Jüdischen Gemeinde Düsseldorf als auch als digitales Event stattfinden wird, werden die Ergebnisse des Berichts u.a. durch den Mitautor Sebastian Salzmann, M.A. (Vorsitzender Bagrut e.V.) vorgestellt sowie in Workshops Dimensionen des gegenwärtigen Antisemitismus ausgelotet und politische wie pädagogische Handlungsmöglichkeiten aufgezeigt.

Aufgrund der Covid-19-Pandemie wie aus Platzgründen ist die physische Teilnehmer*innenzahl beschränkt; die Veranstaltung wird digital übertragen. Eine Anmeldung ist in beiden Fällen unter <veranstaltungsanmeldung(a)rias-bund.de> erforderlich.

„Antisemitismus in Nordrhein-Westfalen: Befunde und Handlungsperspektiven“. Fachtag des Bundesverband RIAS e.V. und der SABRA NRW im Rahmen des Kompetenznetzwerks Antisemitismus

Montag, 7. September 2020
9:00- 16:00 Uhr
Online // Jüdische Gemeinde Düsseldorf, Zietenstr. 50, Düsseldorf

„Es muss nicht immer körperliche Gewalt sein, um ein Zuschnüren der Kehle, der eigenen Kehle zu merken. Und das gibt es zuhauf. Das gibt es zuhauf.“ (Aussage einer befragten Person aus NRW)

Der rechtsextreme Terroranschlag auf die Synagoge in Halle am höchsten jüdischen Feiertag Jom Kippur im vergangenen Jahr hat das mörderische Ausmaß antisemitischer #Gewalt und die Bedrohung jüdischen Lebens in Deutschland auf dramatische Weise verdeutlicht. Auch in Nordrhein-Westfalen prägen antisemitische Beleidigungen und Angriffe den Alltag von Jüdinnen_Juden. Zudem sind insbesondere der antisemitische Terroranschlag am S-Bahnhof #Düsseldorf-#Wehrhahn im Juli 2000, bei dem zehn Menschen zum Teil lebensgefährlich verletzt wurden und eine Frau ihr ungeborenes Kind verlor, aber auch der Brandanschlag auf die Synagoge in Wuppertal 2014 Jüdinnen_Juden in #NordrheinWestfalen in deutlicher Erinnerung. Bedauerlicherweise befördert der justizielle Umgang mit diesen Taten – im Falle des Anschlags in Düsseldorf wurde ein Verdächtiger trotz erdrückender Indizien freigesprochen, im Falle des Anschlags in Wuppertal wurde das antisemitische Motiv der Tat vom Gericht nicht als Solches anerkannt – bei Betroffenen von #Antisemitismus eine weitere Verunsicherung. Beispielhaft verdeutlichen die beiden Fälle, dass Perspektiven von Betroffenen in der Beschreibung, Bewertung und im Umgang mit Antisemitismus im Bundesland bislang zu wenig Aufmerksamkeit beigemessen wurde.

2019 hat die Antisemitismusbeauftragte der Landes Nordrhein-Westfalen Sabine Leutheusser-Schnarrenberger der Jüdische Gemeinde Düsseldorf die notwendigen Mittel bereitgestellt, um die Problembeschreibung „Antisemitismus in Nordrhein-Westfalen. Wahrnehmungen und Erfahrungen jüdischer Menschen“ zu erstellen und damit #jüdischePerspektiven auf Antisemitismus sichtbar zu machen. Die Durchführung übernahm SABRA NRW gemeinsam mit Bagrut e.V. und der Kölnische Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit e.V. in Kooperation mit dem Bundesverband RIAS e.V.

Im Rahmen der Problembeschreibung wurden Interviews mit 59 jüdischen Akteur_innen aus Nordrhein-Westfalen geführt. Themen der Gespräche waren u.a. die Erfahrungen der Befragten mit antisemitischen Vorfällen, ihre Strategien im Umgang mit Antisemitismus und die Vernetzung zur Stadt- und Zivilgesellschaft. Zudem wurden 1.611 antisemitische Straftaten aus den Jahren 2014–2018 systematisch ausgewertet und mit 209 zivilgesellschaftlich bekannt gewordenen Vorfällen verglichen.

Die Ergebnisse der Problembeschreibung liegen nun vor: Die Studie bietet einen Einblick in die Wahrnehmungen von Antisemitismus in Nordrhein-Westfalen durch Betroffene und jüdische Communities, analysiert aber auch staatliches und zivilgesellschaftliches Wissen über Antisemitismus im Bundesland. An die Ergebnisse können unterschiedliche Praxisfelder im Kampf gegen Antisemitismus, seien es Polizei und Justiz oder die schulische und außerschulische Antisemitismusprävention, anknüpfen.

Im Rahmen des Fachtages „Antisemitismus in Nordrhein-Westfalen. Befunde und Handlungsperspektiven“ am 7. September in den Räumen der Jüdische Gemeinde Düsseldorf werden die Ergebnisse der Problembeschreibung mit Vertreter_innen von jüdischen Gemeinden, aus der Politik sowie der interessierten Fachöffentlichkeit diskutiert.

Auf Grund der Covid-19-Pandemie ist die Teilnehmer_innenzahl vor Ort stark begrenzt. Die Veranstaltung wird daher auch online übertragen. Für beide Formen der Teilnahme ist eine Anmeldung unter veranstaltungsanmeldung(a)rias-bund.de notwendig.

9:00 AM – 9:30 AM
Ankunft und Kaffee
9:30 AM – 10:00 AM
Eröffnungsgespräch: Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, Michael Rubinstein, Serap Güler (angefragt), Benjamin Steinitz
10:00 AM – 11:30 AM
Vorstellung der Problembeschreibung „Antisemitismus in Nordrhein-Westfalen“. Clemens Hötzel und Sebastian Salzmann
11:45 AM – 1:00 PM
Podiumsgespräch mit Abraham Lehrer, Irith Michelsohn, Zwi Rappoport, Dr. Inna Goudz
2:00 PM – 4:00 PM
Digitaler Workshop III – Umgang mit antisemitischen Vorfällen im Bildungssetting
2:00 PM – 4:00 PM
Digitaler Workshop I – Zivilgesellschaftliche Perspektiven auf Antisemitismus als Problem für Polizei und Justiz
2:00 PM – 4:00 PM
Digitaler Workshop II – Israelbezogener Antisemitismus als Gegenstand der politischen Bildung
2:00 – 4:00 PM
Digitaler Workshop IV – Antisemitismus in der Schule

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s