Problembeschreibung „Antisemitismus in NRW“

Die Problembeschreibung „Antisemitismus in Nordrhein-Westfalen – Wahrnehmungen und Erfahrungen jüdischer Menschen“ wurde veröffentlicht.

Erstellt und herausgegeben wurde die Studie im Auftrag der Antisemitismusbeauftragten des Landes NRW durch den Bundesverband RIAS e.V., SABRA – Antidiskriminierungsstelle der Jüdischen Gemeinde Düsseldorf, die Kölnische Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit und Bagrut. Verein zur Förderung demokratischen Bewusstseins e.V. Zur Redaktion gehören unsere Vorstandsmitglieder Sebastian Salzmann, M.A. und Paul Mentz, M.A.; zu den Mitautor*innen unsere Referentin Carolin Engels, M.Sc.

Neben einer Auswertung der verfügbaren Statistiken von Behörden und zivilgesellschaftlichen Institutionen zu Fällen antisemitischer Praxis der Gewalt in Wort und Tat in NRW, stellt der Bericht die Wahrnehmungen und Erfahrungen der von Antisemitismus Betroffenen anhand von Material aus qualitativen Interviews ins Zentrum. Das vielleicht wichtigste Ergebnis ist, dass auch in Nordrhein-Westfalen ausnahmslos alle der 59 befragten Jüdinnen und Juden konkrete Erfahrungen mit Antisemitismus gemacht haben und alltäglich machen!

Diese Erkenntnis muss Zivilgesellschaft, Politik und Medien, uns alle, nicht nur zur Anerkennung dieser Tatsache und des daraus entstehenden Gefühls der Verunsicherung und der stetigen, potenziellen Bedrohung führen, sondern muss zur weiteren Solidarisierung mit den Betroffenen beitragen und konkrete Schritte anleiten, die zugrundeliegenden Defizite im Interesse des demokratischen Gemeinwesens und aller Bürger*innen zu beheben.

Der Bericht ist auf der Website von RIAS verfügbar bzw. wird hier folgend von uns dokumentiert. An dieser Stelle bedanken wir uns nochmals bei allen Kolleg*innen und unseren Projektpartner*innen für die hervorragende Zusammenarbeit. Besonders möchten wir allen danken, die uns ihre Zeit für ein Gespräch zur Verfügung gestellt und ihre Erfahrungen mit uns geteilt haben.

=> Problembeschreibung „Antisemitismus in Nordrhein-Westfalen“ (2020)